Neu am Werkhaus: Coaching- und Mediationsausbildungen mit künstlerischen Elementen

Erstmals bietet das Alanus Werkhaus in diesem Jahr eine Coaching- sowie eine Mediationsausbildung an, deren Besonderheit jeweils der Einsatz künstlerischer Elemente darstellt.

Im Zentrum der am 13. Juni startenden bestehenden systemischen Coachingausbildung "Kompetenzen gewinnen durch Kunst" steht das Kunstmachen als Lösungsweg.

Die Teilnehmenden lernen, Kunst als zentrale Methodik im Coaching anzuwenden. In insgesamt fünf Modulen eignen sie sich an, wie sie kreative Prozesse entwickeln und mit Klienten nutzen, um neue Lösungen in Veränderungsprozessen zu finden. 

„Mit Kunst und künstlerischen Prozessen zu coachen hat den Vorteil“, so Katharina Bertulat, Bildungsreferentin des Alanus Werkhauses, „dass Zusammenhänge und Problematiken beim Klienten sichtbar werden, die vorher schwer in Worte zu fassen waren. In der Improvisation und im Spiel werden sie greifbar und damit bearbeitbar gemacht.“

In der Coachingausbildung erlernen Berater und Therapeuten, wie sie in einen kreativen Prozess einsteigen und den Klienten dafür begeistern. Zunächst erfahren sie die Prozesse selbst, um aus der Erfahrung heraus zu lernen. Die Erfahrungen werden mit theoretischem Input angereichert, so dass die Teilnehmende Vorgänge einordnen und verstehen können. Die Nutzung der kreativen Prozesse wird sowohl in der Ausbildung als auch über Projekte während der Ausbildung begleitet. 

Angesprochen sind Therapeuten, Psychologen, Pädagogen, Coaches, Berater und Mediatoren, die künstlerisches Arbeiten als Interventionsmethode kennen lernen wollen, sowie Künstler, die in beratenden oder therapeutischen Berufen arbeiten.

Die praxisorientierte Mediationsausbildung mit künstlerischen Elementen startet am 16. Juli. In drei Workshop-Modulen eignen Sie sich fundiertes Handwerkszeug an, um schwierige Gespräche oder Konflikte im Beruf oder im Privatleben effektiv und konstruktiv zu moderieren.

Intensiv gehen Sie dabei folgenden Fragen auf den Grund: Wie entstehen Konflikte? Welche Eskalationsstufen gibt es und was bedeutet das für die Konfliktlösung? Wie erkennen Sie, welche unbefriedigten Bedürfnisse hinter einem Konfliktverhalten stehen und wie können Sie dieses Wissen im Mediationsprozess nutzen?

Unter Einsatz künstlerischer Mittel aus dem Schauspiel erforschen Sie, welche Körpersprache und Haltung hilfreich sind für den Mediationsprozess oder bei der Lösung eines Konfliktes.

Die Mediationsausbildunge ist geeignet für Pädagogen, Psychologen, Teamtrainer und Führungskräfte, die Menschen in Konfliktsituationen begleiten und ihre Kompetenz in mediativer Gesprächsführung weiterentwickeln wollen.

Wir freuen uns auf Sie!
Ihr Alanus Werkhaus-Team

Diesen Beitrag teilen:
Drucken Facebook Xing