Durchführung von Präsenz-Kursen

Gemäß Corona-Schutzverordnung ist in der Weiterbildung zu unterscheiden zwischen beruflichen Weiterbildungen (3-G-Regel) und Veranstaltungen, die der Gesetzgeber zur Freizeit zählt (2-G-Regel).

Alle Kurse, die der beruflichen Weiterbildung dienen oder studienvorbereitenden Charakter haben oder auf einen Abschluss vorbereiten, zählen zur beruflichen Bildung. Alle anderen werden rechtlich dem Sektor Freizeit zugeordnet. Wir informieren Sie im Vorfeld des Kurses, welche Bedingungen für Ihren Kurs Gültigkeit haben.

Zusammengefasst gelten bis auf Widerruf folgende Regelungen:

3-G-Regel (geimpft, genesen, getestet)

Die Teilnahme an Kursen in Präsenz ist nur mit Negativtestnachweis zulässig. Neben dem Nachweis einer negativen Testung kann auch die ärztliche Bestätigung über eine abgelaufene Corona-Infektion oder der vollständige Impfnachweis (gültig ab zwei Wochen nach der zweiten Impfung) für die Teilnahme an Präsenz-Kursen angeführt werden.

2-G-Regel (geimpft, genesen)

Für die Teilnahme an Kursen in Präsenz ist die ärztliche Bestätigung über eine abgelaufene Corona-Infektion (gültiges Genesenenzertifikat) oder der vollständige Impfnachweis (Impfzertifikat, gültig ab zwei Wochen nach der zweiten Impfung) vorzulegen.

Testnachweis

Teilnehmer:innen, die an Präsenz-Kursen teilnehmen, müssen den Nachweis eines negativen Testergebnisses erbringen. Der Nachweis muss sich auf einen Test beziehen, der maximal 24 Stunden zurückliegt. Bei mehrtägigen Bildungsangeboten ist der Negativtestnachweis zu Beginn der Veranstaltung und dann täglich erforderlich. Der Testnachweis wird von den Dozierenden kontrolliert. Geimpfte und genesene Teilnehmer:innen können ihren Nachweis auch vor Kursbeginn über die E-Mail-Adresse weiterbildung(at)alanus.edu einreichen.

Rückverfolgbarkeit

Eine einfache Rückverfolgbarkeit ist bei Präsenz-Veranstaltungen sowie für die Atelier- und Seminarraum-Nutzung auch weiterhin zu gewährleisten. Hierzu verpflichten sich die Teilnehmer:innen, sich in Anwesenheitslisten einzutragen.

Mindestabstand und Maskenpflicht

Es gelten die Abstands- und Hygieneanforderungen. In den Ateliers sind feste, personenbezogene Arbeitsplätze eingerichtet. Der Mindestabstand der Arbeitsplätze zueinander beträgt mind. 1,5 Meter. In allen Innenräumen ist das kontinuierliche Tragen von Masken verpflichtend. Über abweichende Regelungen innerhalb eines Kurses informieren die jeweiligen Dozent:innen.

Hinweis

Die beschriebenen Maßnahmen und Regelungen zur Durchführung unserer Bildungsangebote berücksichtigen die behördlichen Einschränkungen und Auflagen und werden an die jeweils gültigen gesetzlichen Vorschriften angepasst. Als Weiterbildungszentrum orientieren wir uns grundsätzlich an den gesetzlichen Bestimmungen der jeweils aktuellen Corona-Schutzverordnung des Landes NRW. Im beruflichen Kontext für uns tätige Menschen (z.B. Lehrende, Mitarbeitende) unterliegen der 3-G-Regel.

Drucken Facebook Xing