Der Weg des Labyrinthes

Inhalt

Das Labyrinth ist ein uraltes Sinnbild des menschlichen Lebens mit all seinen Prüfungen und Verwandlungen. Es lädt ein, sich auf den Weg zu machen, auf den Hinweg, das Verweilen in der Mitte und auf den Rückweg.

Am Johannishof, auf dem Campus von Alanus Hochschule und Alanus Werkhaus  hoch über der Rheinebene befindet sich ein großes Wiesenlabyrinth, das erlebt und erforscht werden kann.

Einen Labyrinthweg gehen heißt, aus der gewohnten Bahn geführt werden. Der Labyrinthweg bringt Irritation, bringt Wendungen, neue Bewegungsformen und immer wieder andere Perspektiven.

Es gibt nur einen kleinen Eingang ins Labyrinth. Wenn man hineingeht, sich auf den Weg zur Mitte einlässt, geht es immer weiter. Manchmal ist die Mitte ganz nahe dann wieder führt der Weg nach außen, scheinbar weg vom Ziel. Wer geduldig weitergeht, das Ziel von allen Seiten beleuchtet, erreicht plötzlich unerwartet das Ziel, die Mitte – kommt an. Scheinbare Umwege bringen doch vorwärts, ans Ziel. Wer Erfahrungen machen will, muss bereit sein, Umwege zu gehen, sich aufzumachen, unterwegs zu sein, um in die Mitte zu kommen. Angekommen entsteht Kraft und Zuversicht, die auf dem Weg zurück mitgenommen wird.

Methoden

Beginnend mit der Kulturgeschichte des Labyrinthes und der Betrachtung unterschiedlicher Labyrinthformen werden im Workshop mit verschiedenen Sinnen die Wege erspürt, geformt, gezeichnet und das Wiesenlabyrinth erkundet.

Zielgruppe

Für lebenserfahrene kreative Menschen ab 60 Jahren.

KursNr 124 | 20
06.10.2020 - 13.10.2020

dienstags, 06.10. und 13.10
jeweils 09:30 – 12:30 Uhr

95 EUR

Ihre Dozenten

Ursula Rosiny-Moos

Freischaffende Architektin und lebensfreudige Labyrinthbauerin

Fragen zu diesem Kurs

+49 (0)2222 9321-1700

E-Mail senden

Ähnliche Kurse

Drucken Facebook Xing